• 1


    Hinweise zu den Hygienemaßnahmen
    unter Corona Bedingungen

  • 2

    Unter den gegenwärtigen
    Corona Bedingungen empfehlen wir
    die Reservierung von Sitzplätzen
    Reservieren von Sitzplätzen
    Der Button befindet sich
    rechts neben dem jeweiligen Termin

    An der Abendkasse sind mindestens 10 Plätze immer noch verfügbar!

  • 3

    Besondere Auszeichnung in besonderen Zeiten

    Kinoprogrammpreis für die Gestaltung eines hervorragenden Jahresfilmprogramms in der Kategorie nichtgewerbliche Filmtheater für das Kino im Sprengel
    nordmedia-Kinoprogrammpreise 2020

  • 4

    Unser Monatsprogramm als PDF

Home
covid 19 Corona | Instagram | Facebook | Monatsprogramm PDF | Suchen

Die Geschichte des Kino im Sprengels

Die Gründung des KINO IM SPRENGEL datiert zurück s in graue Vorzeiten, als junge Menschen in bunter Kleidung und mit bunt gefärbten Haaren noch leerstehende Gebäude in Beschlag nahmen ohne den Eigentümer vorher um Erlaubnis zu fragen. Auch wir, ein Trupp enthusiastischer junger Kinopioniere, quartierten uns im Mai 1988 in einem Trakt des "Sprengelgeländes" in Hannovers Nordstadt ein. Für die Schreibweise des Wortes "Kino" in unserem Namen bedienten wir uns (als Verbeugung vor dem großen Meister des russischen Revolutionsfilms, Dziga Vertov) kyrillischer Buchstaben. Drei Monate lang delektierten wir unser Publikum mit unserer Vorstellung von gutem Kino. Der Raum war notdürftig improvisiert, das Equipment zusammengeliehen, die Leinwand bestand aus einer weißgetünchten Mauer. Nach drei Monaten erteilte uns die Stadtverwaltung einen Platzverweis und ließ das "Kino" zumauern.

In den beiden folgenden Jahren zogen wir unsere Veranstaltungen als Wanderkino an nicht immer kinotauglichen, jedoch stets idyllischen Ecken der Nordstadt durch - auch mal bei Minusgraden.

1991/92 fand bereits ein Großteil der Veranstaltungen in der "Bürgerschule" statt, dem Kulturzentrum der Nordstadt und ebenfalls auf "Sprengel" gelegen. Hier residierte auch der Verein FILM UND VIDEO COOPERATIVE, der das Kinokind unter seine schützenden Fittiche nahm. Dank dieses Verbundes gelang es uns erstmals, öffentliche Zuschüsse für Filmreihen zu erhalten. Dies, obwohl wir mit einem Standbein weiterhin fest anarchistischem Boden verhaftet waren. Denn gleichzeitig requirierten wir eine ehemalige Werkstatt im alteingesessenen Besetzertrakt des Sprengelgeländes, wo sich eine Räumung schon etwas schwieriger gestalten würde. Aus einem Haufen Schrott entstand innerhalb eines halben Jahres ein richtiges Kino, unter äußerstem Einsatz aller Mitwirkenden und ohne einen einzigen Pfennig öffentlicher Subventionen.

Im Oktober 1992 wurde dann das zweite KINO IM SPRENGEL eröffnet und entwickelte sich schnell zum Szenetreff. Im Januar 1993 fiel dort der Startschuß für die 5. NORDSTADT-FILMTAGE, Hannovers Kurzfilmfestival. Ein Heizungssystem gab es damals noch nicht, der Raum wurde mit zwei Bolleröfen beheizt, was so manche Veranstaltung im Winter zur Zitterpartie geraten ließ. Seit 1997 ist das Kino an ein modernes Blockheizkraftwerk angeschlossen, dank finanzieller Hilfe vom Land Niedersachsen und von der Stadt Hannover.

Inzwischen ist auch der rechtliche Unsicherheitszustand beseitigt. Der ehemalige Status der "Duldung" durch die Stadtverwaltung wurde in einen Erbpachtvertrag für "Sprengel" umgewandelt. Seit 1996 gibt es einen Trägerverein und alle zahlen Miete, auch wir. In Folge wurden von der Stadt auch Sanierungsmittel für den Trakt bewilligt.

Was wird bei uns gezeigt wurde -
Unser (damaliges) Programm

(Text von ca. 2001)
Trotz unseres revolutionären Anspruches war unser Programm bereits in den Anfangstagen breit gefächert. Zwar war auch Agit-Polit-Stoff a la Züri brännt vertreten, es überwogen jedoch Filmklassiker wie Sunset Boulevard oder Experimentelles wie Die Basis des Make-up von Heinz Emigholz. Dieses Konzept der bunten Mischung hat sich bis heute nicht wesentlich verändert. Hinzugekommen ist lediglich, daß wir seit 1992 nicht länger nur Einzelveranstaltungen machen, sondern auch ganze Filmreihen programmieren, die sich durchaus über ein ganzes Jahr erstrecken können.

Auf große Resonanz stießen beispielsweise unsere Reihen Filmjahr 1968, Your Kunst Is Your Waffen (Filme von Frauen), Filmreisen-Reisefilme, eine Reihe zur Geschichte des Animationsfilmes, Neue Filme aus Japan, Kurzfilmabende und time-trax (eine Anthologie des europäischen Science-Fiction-Films), aber auch unsere Heimspiel titulierten Abende mit Filmemachern aus unserer Umgebung oder die beliebten K&K-Filmabende zweier hiesiger Prominenter. Wurde in den Anfangsjahren nur 1 Film im Monat gezeigt, so sind wir inzwischen bei im Schnitt 3 Veranstaltungsabenden pro Woche.

Unsere besondere Liebe gilt dem jungen, dem unkonventionellen, dem sperrigen und dem wahrhaftigen Kino, wofür wir auch Risiken aufzunehmen bereit sind. Doch zeigen wir auch mal (gutes) Gängiges, wenn es der Kontext erlaubt oder unser Kasse erfordert. Immerhin hat kein Kino in Hannover einen so hohen Anteil von Dokumentarfilmen im Programm wie wir. Cineastisch haben wir uns in all den Jahren ebenfalls weiterentwickelt, so daß dann auch einmal Filme wie Leichen pflastern seinen Weg oder Godzilla meets King-Kong über unsere Leinwand flimmerten. Übrigens waren dies zwei unserer schlechtest besuchten Veranstaltungen. Doch von niedrigen Besucherzahlen haben wir uns nie wirklich demotivieren lassen. Ein gewisser Durchhaltewillen ist für das Betreiben eines Kinos in bester Off-Off-Tradition nun einmal Voraussetzung. Und wir sind tatsächlich das einzige in Hannover! Zudem ist das Kino im Sprengel nicht nur das preisgünstigste Kino der Stadt, sondern zugleich das einzige, das konsequent keine Werbung zeigt.

Das Kino im Sprengel wurde seit der erstmaligen Vergabe des niedersächsischen Filmprogrammpreises für ein herausragendes Jahresfilmprogramm 1993 jedes Jahr mit diesem Preis ausgezeichnet.

Wir sind Mitglied des Bundesverbandes für Kommunale Filmarbeit und des Bundesverbandes Jugend und Film.


Trotz des finanziellen Damoklesschwertes über unseren Häuptern geben wir uns Mühe, unser Publikum auch in Zukunft mit technischen Verbesserungen zu überraschen. Nachdem wir im Juni 1999 Dolby-Surround-Sound eingeführt haben, werden wir nun auch längst fällige Maßnahmen zur Verbesserung der Projektion ergreifen. Schritt für Schritt tasten wir uns so an den Multiplex-Standard heran. Wenn wir ihn irgendwann erreicht haben sollten, werden die Multiplex-Kinos wahrscheinlich schon wieder als gigantische Bauruinen den Stadtplanern Kopfzerbrechen bereiten.

Ein Überleben unseres Projektes ist derzeit nur gesichert durch mannigfaltige Kooperationen mit anderen Initiativen und kulturellen Gruppierungen in Hannover, zumal die Zukunft der Kulturförderung in Niedersachsen nach der EXPO-Pleite sehr ungewiß ist.

Abwarten und ins KNHO gehen!

© Kino im Sprengel | Impressum | Datenschutz | Anfahrt